Joris Gratwohl

In der Rolle als Adrian von Bubenberg
Joris Gratwohl wurde am 27. Juni 1973 in Olten geboren. Nachdem er seine Karriere als Fussballprofi beim FC Aarau an den Nagel hing, liess er sich von 1996 bis 1999 in Zürich an der European Film Actor School und an der San Diego State University (USA) zum Schauspieler ausbilden.
1 von 1
Joris Gratwohl in der Rolle als Adrian von Bubenberg
Joris Gratwohl in der Rolle als Adrian von Bubenberg.

Seither ist Joris Gratwohl in zahlreichen Theaterproduktionen, Kinofilmen sowie TV-Serien und -Filmen zu sehen gewesen. Seine bekannteste Rolle ist wohl die des Alex Behrend, die er seit 2000 in der ARD-Serie „Lindenstrasse" spielt.

Auch wirkte er in der Schweizer TV-Serie „Lüthi und Blanc" (2000-2002) sowie in den deutschen Serien „Die Rettungsflieger" (2001), „SOKO 5113" (2002), „Alarm für Cobra 11" (2004) und „SOKO Köln" (2008) mit und war u.a. im ARD Fernsehfilm "Baby frei Haus"  (2010) und dem RTL Movie "das Papst Attentat" zu sehen.

Kinorollen hatte Joris Gratwohl unter anderem in „Das Wunder von Bern" von Sönke Worthmann (2002), „Grounding – Die letzten Tage der Swissair" von Michael Steiner (2005) und „Flanke ins All" von Marie-Louise Bless (2006) sowie „Der 8. Kontinent" von Serdar Dogan (2013)

Am Theater spielte er unter anderem den Jason in Christa Wolfs „Medea" (1998-1999), den Moritz Stiefel in Frank Wedekinds „Frühlings Erwachen" (2000) und den David Frank in Gaby Hauptmanns „Suche impotenten Mann fürs Leben" (2011).

2009/10 schrieb Joris Gratwohl zusammen mit Ingo Heise das Theaterstück "Die Glorreichen Zwei", welches von 2010 bis 2014 in Köln zu sehen ist und 2014 als Gastspiel auch in der Schweiz geplant ist.

Zurzeit lebt Joris Gratwohl in Köln.