Stefan Kollmuss

In der Rolle als Karl der Kühne
Der Film- und Theaterschauspieler Stefan Kollmuss spricht fliessend Deutsch, Englisch und Französisch. Das liegt daran, dass er 1972 in Genf geboren wurde, in Zürich aufwuchs, aber zuhause Englisch gesprochen wurde.
1 von 1
Karl der Kühne: Stefan Kollmuss
Karl der Kühne: Stefan Kollmuss.

Das Theater entdeckte er erst mit 20 und eher zufällig, erhielt dann aber prompt ein Schauspiel-Stipendium in Irland. Nach der Ausbildung in Dublin und einem zweijährigen Aufenthalt in Los Angeles kehrte er auf den europäischen Kontinent zurück.

Seither hat er in über 60 Spiel- und Kurzfilmen im In- und Ausland gespielt (u.a. «Spital in Angst»,«Tatort», «Taxiphone», «Aime ton Père» und «Alles ei Ding» mit Stephanie Glaser). Im Theater kennt man ihn etwa aus der Schweizer Premiere von Falk Richters «Gott ist ein DJ» und aus «Das Kind von Noah» von Éric-Emmanuel Schmitt. Im Solostück «Franziskus – Gaukler Gottes» von Dario Fo ist er in über 30 verschiedene Rollen zu sehen. Diesen Herbst spielt er die Hauptrolle im Kinofilm «Deux jours avec mon père» von Anne Gonthier.

Er mag Burgunderweine und hat für «1476» reiten gelernt...

Website Stefan Kollmuss