Früh übt sich

1476 spricht auch Schulen an. Bereits verfolgten rund 1'200 Schülerinnen und Schüler die Geschichte um die Murtenschlacht. Joris Gratwohl zeigt sich begeistert.
1 von 1

Die Murtenschlacht ist nach wie vor Pflichtstoff im Schweizer Geschichtsunterricht. Ergo ergriffen schon zahlreiche Schulen die Gelegenheit am Schopf und dislozierten nach Murten um 1476 zu besuchen.

Die Schulen, welche von vergünstigten Tarifen profitieren, kommen dabei von überall her. Während die Murtner Schüler zu Fuss zum Veranstaltungsgelände gelangten, bedurfte die Anreise einer Klasse aus Kerns (Obwalden) mehrerer Stunden.

Viele Lehrer nützen den Besuch von 1476, indem sie das Thema Murtenschlacht vor, während oder nach der Aufführung in der Klasse thematisieren. „So wird die Geschichte lebendig und greifbar", lautete ein mehrmals aufgeschnapptes Fazit.

In der Regel wird die Murtenschlacht gegen Ende der Primarschule thematisiert. Das Interesse der durchschnittlich 10-Jährigen ist dabei erstaunlich gross. An der Vorpremiere, bei der allein rund 800 Schüler anwesend waren, konnte man beispielsweise keinen wesentlichen Unterschied zum „normalen" Publikum feststellen.

Dazu Darsteller Joris Gratwohl (in der Rolle als Adrian von Bubenberg): „Die waren voll bei der Sache und gingen mit, wenn's auf der Bühne zur Sache ging. Jugendliche sind eigentlich ein schwieriges Theaterpublikum, aber so macht's natürlich besonders Spass".

Das Angebot für Schulen mit vergünstigten Tarifen gilt auch weiterhin.

Weitere Informationen