„Musik, die mittelalterlich klingt und doch kontemporär ist“

Für die Musik von 1476 zeichnet Mich Gerber verantwortlich. Im Interview äussert er sich über seine Inspiration und wie die einzelnen Stücke entstanden sind.
1 von 1

Mich, Du hast mit Moritz Schneider die Musik zu 1476 komponiert. Wie habt ihr euch inspirieren lassen?

Im letzten Herbst, kurz nachdem klar war, dass ich die Musik für 1476 komponieren werde, reiste ich in ein mittelalterliche Städtchen in Ligurien. Es war ein idealer Ort um sich mit der Kulturgeschichte des Mittelalters auseinander zu setzen. Dort konnte ich in diese spannende Zeit eintauchen, indem ich viel darüber las und ausgedehnte Spaziergänge am Strand unternahm mit gregorianischen Chorälen im Ohr. Mich faszinieren die Klarheit und die Modalität dieser Musik. Mit diesen Erinnerungen komponierte ich später in Bern die Musik fürs Theaterstück. Moritz Schneider kam erst später dazu. Gemeinsam erarbeiteten wir die Umsetzung. Unser Ziel war, Musik zu komponieren, die mittelalterlich klingt und doch kontemporär ist.

Die Vorgabe für Theatermusik liefert das Textbuch. Wie sah die Zusammenarbeit mit Autor und Regisseur Mirco Vogelsang aus?

Die einzelnen Stücke komponierte ich nach der Lektüre des Textbuches. Ich legte Mirco einen Katalog von Themen und Motiven vor, aus dem er wählen konnte. Gewisse Figuren im Stück, wie beispielsweise Bruder Klaus und Adrian von Bubenberg, haben ein wiederkehrendes Leitmotiv. Da Mirco viel Gespür für Musik und Dramaturgie hat, waren seine Vorstellungen ziemlich präzise - die Platzierung der musikalischen Themen geschah gemeinsam im intensiven Austausch. Die Arbeit mit Moritz und Mirco hat mir viel Spass bereitet - wir drei ergänzen uns sehr gut.

Mit dem Lied „Zeit die Dir noch bleibt", gesungen von Jaël, endet die Geschichte um die Murtenschlacht. Wie empfindest Du die Kombination zwischen dem Stück und der Musik?

Es war von Anfang an Mircos Idee, 1476 nicht in einer grossen Schlachtendarstellung, sondern in einem Lied über das Leben, den Tod und die Liebe münden zu lassen. Das hat mich sehr überzeugt. Zum Glück konnten wir Jaël, welche die Rolle von Anna spielt, für den Song gewinnen. Da ich bereits mehrmals mit ihr zusammen gearbeitet habe, weiss ich, dass sie ein gutes Gefühl für Melodien und die wunderbare Fähigkeit hat, die Leute im Herzen zu berühren.

Ausschnitt Lied „Zeit die Dir noch bleibt"

CD-Verkauf

  • Aufführungsgelände von 1476: im Marktstand in Karls Zeltlager
  • Online